2021 - Rückblick

Ein aufregendes, aufwühlendes, aufreibendes Jahr geht zu Ende. Die Flutkatastrophe im Juli hat alle schwer erschüttert. Die Folgen sind bis heute an allen Ecken und Enden des einst so schönen Ahrtals sichtbar und spürbar. Der Wiederaufbau wird ein langer, ein harter Weg.

Doch wir wollen zum Jahresabschluss nicht nur auf das Leid, sondern vor allem auf die positiven Dinge schauen. Die SolidAHRität, die jeder im Ahrtal in den letzten Monaten spüren konnte, ist einmalig. Jede(r) der einmal hier war als Helfer*in, wird zurückkommen, denn die einzigartigen Menschen, der unbändige Mut und die ansteckende Lebensfreude lassen einen so schnell nicht los. Uns geht es jedenfalls so und daher freuen wir uns jede Woche auf neue Aufgaben und Begegnungen entlang der Ahr. 

Was haben wir in 2021 erreicht? 

Nachdem die meisten von uns von Juli bis September an verschiedenen Stellen im Ahrtal und im Verteilzentrum in Gelsdorf für die Betroffenen tätig waren, haben wir im September unseren Verein gegründet, um die Betroffenen auch langfristig begleiten zu können. Das Motto hieß: “Der Sprint ist vorbei, jetzt kommt der Marathon.”

Schnell haben wir unsere Arbeit aufnehmen können und zusammen mit unseren zuvor aufgebauten Kontakten vor Ort die ersten Einsatzfelder gefunden. Vom Durchlauferhitzer über Handwerker zur Kinderspielküche haben wir die Anfragen, die an uns gestellt wurden, erfüllen können. Oft durch glückliche Fügung: An einem Tag wird nach einem Auto gefragt, am nächsten Tag wird uns ein Auto gespendet. Ohne die vielen Spenden wäre das nie möglich gewesen. Daher sei bereits hier nochmal gesagt: DANKE an alle Spender*innen! 

Mit der Zeit intensivierten sich die Kontakte in die Orte und die ersten langfristigen Patenschaften wurden geschlossen. Und so vergingen die Wochen und Monate für uns wie im Fluge. Unter der Woche wurden die benötigten Spenden oder Dienstleistungen organisiert und spätestens am Wochenende ging es dann endlich wieder ins Ahrtal.

Neben den täglichen Anfragen von Privatpersonen haben wir auch die koordinierenden Stellen in den Orten soweit möglich unterstützt. Von Büroausstattung für die Gemeindecontainer bis Süßigkeiten und Geschenken für Aktionen zu Sankt Martin und Nikolaus war auch hier die Bandbreite groß. 

Doch wir wollen nicht nur auf Anfragen reagieren sondern auch agieren und haben daher immer wieder die Augen offen gehalten nach Möglichkeiten uns sinnvoll einzubringen. Zwei Themen haben uns dabei besonders bewegt: Jugendliche und Freizeitangebote bzw. Vereine. Unsere Überlegungen zu beiden Themen mündeten in der Initiative #vereintdievereine. Diese Aktion, um Sportvereine entlang der Ahr zusammenzubringen und gemeinsam den Wiederaufbau der Sportstätten voranzutreiben, hat uns vor allem im November und Dezember viel beschäftigt. Wir freuen uns, dass unser Angebot gut angenommen wird und wir die Vereine unterstützen können. Schaut euch dazu auch gerne unseren vorherigen Beitrag an. 

Wir wollen das Jahr abschließen und Danke sagen. 

Danke an die Betroffenen, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben, uns an ihren Geschichten haben teilhaben lassen und uns mit so viel Wärme und Herzlichkeit empfangen haben. 

Danke an die Spender*innen, die uns mit Sach- und Geldspenden unterstützt haben und uns so auch ihr Vertrauen geschenkt haben. Wir versprechen, dass jeder Cent bei den Betroffenen ankommen wird. 

Danke an die Koordinator*innen vor Ort, die mit uns zusammengearbeitet haben, uns ebenfalls immer herzlich und offen empfangen haben und zum Teil von Fremden zu Freunden geworden sind. Ohne euch wäre vieles nicht möglich gewesen. 

Wir freuen uns auf 2022 mit euch allen!